Gott - hilft - Blog

Gott - hilft - Blog

Gott hilft - Betroffenen eine Stimme zu geben ist das Ziel

Dieser Blog steht ALLEN Betroffenen, Ehemaligen,
Interessenten und weiteren Mitmenschen offen.

Ungeachtet des Ansehens,
der Hautfarbe,
der politischen Meinung,
der sexuellen Orientierung, etc. darfst Du hier Deine Meinung posten.
Unpassende und gegen geltende Gesetze verstossende Beiträge können gelöscht oder verbannt werden.
Wähle unten einfach den Begriff Kommentare.(..)
Jetzt kannst Du die bisherigen Beiträge lesen.
Wenn Du willst, darfst Du (Anonym, mit Pseudonym, mit Initialen oder unter Deinem Namen) auch selbst eine Mitteilung hinterlassen oder ein Thema starten.
Du darfst mich auch per E-Mail kontaktieren:
conny_vom_schwalbenhaus@bluewin.ch

WICHTIG für alle Empfänger eines "Wiedergutmachungs - Batzens"

Ehemalige (Kinder und Leiter)Posted by conny Sat, September 01, 2018 22:11:26

Es ist noch nicht vorbei, - es wird nie vorbei sein.

Mit der, zu einem grossen Teil durch den „Startimpuls“ von Guido Fluri geschaffenen und anschliessend von Politikerinnen und Politikern (vorwiegend auf Eigennutz bedachten Weicheiern ??) zu einem „Trinkgeld“ redimensionierten „Entschädigung für Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen“ wurden uns Betroffenen gewisse Versprechen abgegeben.

Jetzt werden diese schriftlichen Garantien nach „hinterfotziger Behördenmanier“ relativiert.

Es gibt eine Wegleitung für uns, - die Betroffenen (Arschlöcher), und eine (fast identische) für die behördlichen Bürokraten.

Der Zweck scheint klar, - so viel wie möglich von den Entschädigungszahlungen zurückholen, wenn die Empfänger nicht sofort reagieren, resultiert aus dieser perfiden himmelschreienden Aktion noch ein Profit für den Staat.

An alle Betroffenen, welche eine Entschädigung erhalten haben:

Wenn irgend ein Amt oder eine Behörde von Euch einen Bankauszug verlangt, hebt sofort den so genannten Solidaritätsbeitrag ab und verlangt erst dann von der Bank einen Auszug. Das Geld könnt ihr anschliessend sofort wieder auf das Konto zurücklegen.

Geht zwischen Weihnachten und Neujahr zu Eurer Bank und macht das oben erwähnte, nehmt das Geld jedoch bis zum ersten Bank-Arbeitstag im neuen Jahr mit nach Hause und legt es erst dann zurück auf Euer Konto. (Ich weiss, dass dies von sehr vielen Politikern, Millionären und anderen Mitbürgern jedes Jahr gemacht wird. Schaut Euch mal die fetten Karossen an, welche in besagter Zeit jeweils vor den Geldinstituten vorfahren – häufig fährt die betagte Frau und der „Papi“ kommt dann mit gefüllten Plastiktaschen zurück. Anfangs Januar das gleiche, - volle Taschen rein, leere Taschen raus, und schon sind wieder ein paar Mille auf sicher).

Also, passt auf, - „hütet Euch am Morgarten“

Mehr über diese Schweinerei welche an uns begangen wird, findet sich hier:

https://www.beobachter.ch/administrativ-versorgte/verdingkinder-zuerst-25000-franken-entschadigung-dann-wird-die-el-gekurzt



  • Comments(3)//blog.gott-hilft.ch/#post1